Zum Inhalt springen

Theresa Füger

Wie wird man Vermögensverwalterin bei der NV?

Ihr Job

  • Als Vermögensverwalterin ist sie das Backoffice der Veranlagung. Sie ist zuständig für die Anlage und ordnungsgemäße Verbuchung der Wertpapiere sowie die Meldungen an die FMA und die OeNB.
  • Für ihren Job braucht man ein Grundverständnis vom Rechnungswesen, ansonsten findet sie, ist er nicht so einfach zu erklären.
  • Sie arbeitet sehr eigenständig und kann sich ihre Zeit ziemlich frei einteilen.

„Das Besondere an meinem Job ist sicher, dass ich keine täglichen Aufgaben habe. Ich habe bestimmte Stichtage, zu denen ich Sachen und Meldungen abgeben muss.“

 

Ihr Weg

  • 2007 hat sie in der Buchhaltung begonnen und bereits nach 10 Monaten in die Vermögensverwaltung gewechselt.
  • In ihrer Entwicklung profitiert sie sowohl vom ausführlichen NV-Seminarkatalog, dem NV-Talente-Management als auch von ihrem Vorgesetzten, der ihr z. B. Buchtipps gibt.
  • Für besonderes Engagement in der Firma hat sie als interne Auszeichnung die Silberne Ehrennadel bekommen und war total überwältigt.

„Ich hab mich auf jeden Fall immer weitergebildet, in der Schule hab ich nur die Grundsteine erlernt.“

„Der beste Moment war die Überreichung der Silbernen Ehrennadel für besonderes Engagement in der Fima. Es war ein reiner Wow-Effekt für mich.“

 

Die NV bedeutet für sie

  • Als sie im Leitbild das erste Mal die Werte Verantwortung, Vertrauen und Zusammenhalt gelesen hat, hat sie sofort an Familie gedacht.
  • Aufgrund der unterschiedlichen Aufgabengebiete muss das Team eng zusammenarbeiten, jeder übernimmt Verantwortung für seinen Bereich.
  • Sie gibt jeden Tag 100 Prozent und weiß: „Wir schaffen das!“
  • An der NV schätzt sie auch, dass sie einen sicheren, guten Arbeitsplatz hat. Sie fühlte sich von Anfang an wohl.

„Jeder von uns übernimmt Verantwortung, wir können einander vertrauen und ich glaube, durch diese zwei Komponenten ist dieser Zusammenhalt geschaffen.“

„Mit unserem Team sind wir sehr gut aufgestellt und egal, was kommt, wir schaffen das.“

Empfehlen

Email Drucken