Zum Inhalt springen

Tag der Sicherheit 2010: Einbruch

Die Zahl der Einbruchdiebstähle ist in den vergangenen Jahren – vor allem im städtischen Bereich – stark angestiegen. Obwohl die letzte Kriminalstatistik einen deutlichen Rückgang zeigt, wurden im Zeitraum Jänner bis März 2010 in Österreich täglich rund 40 Einbrüche verübt. Mit dem „Tag der Sicherheit“ am 12. Mai will die Niederösterreichische Versicherung zusammen mit der Sicherheitsdirektion für Niederösterreich, dem Landespolizeikommando für Niederösterreich und dem Kuratorium für Verkehrssicherheit Bewusstsein für dieses Thema schaffen und Einbrechern ihre „Arbeit“ erschweren.

Wie jedes Jahr, veranstaltet die Vereinigung Österreichischer Länderversicherer (VÖL) im Mai den „Tag der Sicherheit“, der in Niederösterreich von der Niederösterreichischen Versicherung AG begleitet wird. Ziel ist es, zur Sensibilisierung der Bevölkerung und zur Förderung der Selbsthilfe beizutragen. „Die diesjährige Präventionskampagne hat Einbruchdiebstähle in Wohnungen und Häuser zum Thema“, verrät Mag. Bernhard Lackner, Vorstandsdirektor der Niederösterreichischen Versicherung. „Dazu liegen in allen NV-Kundenbüros in Niederösterreich und Wien Info-Folder mit nützlichen Sicherheitstipps auf.“

Sicherheitstipps

Einbrüche in Wohnungen und Wohnhäuser werden in Niederösterreich freitags und samstags am häufigsten begangen und Wohngegenden mit einer raschen Anbindung an das öffentliche, nach Möglichkeit hochrangige Straßennetz werden bevorzugt. Die Bezirke Mödling, Baden, Gänserndorf, Korneuburg und Wien-Umgebung sind am stärksten von diesem Deliktsphänomen betroffen. Obwohl Vielen die Gefahr von Einbruchdiebstählen bewusst ist, sind die Sicherheitsvorkehrungen oftmals unzureichend. Dabei helfen meist schon einfache Maßnahmen, um Einbrecher von ihrer Tat abzuschrecken. „Der wohl wichtigste Tipp ist, das Haus bzw. die Wohnung stets bewohnt aussehen zu lassen – vor allem in der Urlaubszeit! Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist der Einbau von Zeitschaltuhren, die automatisch Lichter oder auch elektrische Rollläden steuern“, so Mag. Lackner.

Sicherheitslücken

„Immer mehr Häuser und Wohnungen werden gezielt ausgewählt, systematisch von Profis aufgesucht und wertvolle Gegenstände gestohlen. Deshalb ist es wichtig, Aufklärung in diese Richtung zu betreiben und mögliche Sicherheitslücken präventiv aufzuzeigen“, meint Hofrat Dr. Franz Prucher, Sicherheitsdirektor von Niederösterreich.

Vor allem Fenster und Türen (vor allem Terrassentüren) sind die großen Schwachstellen bei Häusern und Wohnungen. „Es ist wichtig, für ausreichenden mechanischen Einbruchsschutz zu sorgen bzw. die Schwachstellen elektronisch abzusichern“, empfiehlt DI Christian Kräutler, NÖ Landesstellenleiter des Kuratoriums für Verkehrssicherheit.

Gefahrenquelle „Neue Medien“?

In letzter Zeit gab es eine Vielzahl an Meldungen zu Facebook und Google Street View, die als neue Gefahrenquellen für Einbrüche angesehen werden. Einbrecher sollen dadurch wesentlich einfacher Zugang zu wichtigen persönlichen Informationen über Haus- und Wohnungseigentümer erhalten. „Bis dato gibt es jedoch keine Fälle, die derartige Befürchtungen bestätigen. Trotzdem sollte man mit der Veröffentlichung privater Informationen vorsichtig sein“, rät Generalmajor Mag. Arthur Reis, Landespolizeikommandant für Niederösterreich.

Verhalten im Schadenfall

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kommt es doch immer wieder zu Einbruchdiebstählen. Die NV rät in solchen Fällen zu folgenden Maßnahmen:

• Verständigung der Polizei

• Sperrung von Sparbüchern und Schecks

• Benachrichtigung des Versicherungsberaters und Meldung des Schadens

• Anfertigung einer Liste aller Gegenstände, die beschädigt oder entwendet wurden

Bei Abschluss einer Eigenheim- oder Haushaltversicherung ist darauf zu achten, den passenden Deckungsumfang sowie eine angemessene Versicherungssumme zu wählen. Beim Einbau von geeigneten Tresoren erhöht sich die jeweilige Versicherungsleistung. Des Weiteren gewährt die Niederösterreichische Versicherung KundInnen, die sich durch Sicherheitstüren oder Alarmsysteme vor Einbruchdiebstählen schützen, attraktive Prämiennachlässe.

 

Die Vereinigung Österreichischer Länderversicherer (VÖL)

Die Vereinigung ist das Netzwerk der sechs in Österreich tätigen Länderversicherer (Niederösterreichische Versicherung, Grazer Wechselseitige Versicherung, Kärntner Landesversicherung, Tiroler Versicherung, Vorarlberger Landesversicherung, Oberösterreichische Versicherung). Gemeinsam beschäftigen die Unternehmen über 3.500 MitarbeiterInnen in sechs Zentralen und betreuen über 1,4 Mio. KundInnen mit rund 5,4 Mio. Verträgen.

Downloads

NV_PA_Tag der Sicherheit_12.5.2010
(124,4 KiB)

Empfehlen

Email Drucken