Zum Inhalt springen
BAV_4

Steuerbegünstigte Vorsorge § 3 Abs. 1 Z.15 lit. a EStG
Gehaltsumwandlung

Eine „Gehaltserhöhung“, die der Fiskus finanziert: Die staatlich geförderte Gehaltsumwandlung ist eben das. So kommen € 300,- jährlich steuerfrei bei Ihren Mitarbeitern an – als Vorsorge für die Zukunft.

So geht‘s
Führen Sie die Zukunftssicherung als Gehaltsumwandlungsmodell in Ihrem Betrieb ein. Damit eröffnen Sie jedem Ihrer Mitarbeiter eine Option: Mit seinem Einverständnis können Sie vom Gehalt € 300 im Jahr (€ 25 im Monat) staatlich gefördert in eine Zukunftsvorsorge anlegen.

Die Vorteile
Von brutto € 300 werden am Ende € 300 bei Ihren Mitarbeitern ankommen. (Statt rund € 195*) am Gehaltszettel - geschmälert von der Steuer.) Der Staat schenkt dem Mitarbeiter für den angelegten Betrag die Lohnsteuer. Die NV garantiert eine sichere Mindestverzinsung – und die Chance auf zusätzliche Gewinnanteile aus der Veranlagung. Am Ende der Laufzeit lässt sich der Mitarbeiter seine Vorsorge steuerfrei als Einmalbetrag oder als lebenslange Aufbesserung seiner Rente auszahlen.

Die Kosten: Null oder freiwillig
Als Unternehmer setzen Sie mit der geförderten Zukunftsvorsorge ein motivierendes Signal – und gehen dabei keinerlei finanzielles Risiko ein: Sie entscheiden, ob Sie die steuerlichen Vorteile für Ihre Mitarbeiter über eine Gehaltsumwandlung nutzen – zum Nulltarif für die Firma. Oder indem Sie die steuerlich begünstigten Prämien zusätzlich zum Gehalt als freiwillige – und damit nicht bindende – Sozialleistung zur Verfügung stellen.

*) bei einer angenommenen Steuerprogression von 35%

Häufige Fragen

Warum ist das veranlagte Geld bei der steuerbegünstigten Zukunftssicherung absolut sicher?
Weil hinter der Garantie auf einen fixen Zinssatz die NV steht.  

Was passiert, wenn der begünstigte Mitarbeiter die Firma wechselt?
Der Mitarbeiter entscheidet, ob er seine Zukunftssicherung prämienfrei stellt, auszahlen lässt (mit Steuervorteil) oder künftig ohne steuerliche Begünstigung privat weiterführt. Unterhält der neue Arbeitgeber schon eine Kooperation mit der NV, kann er sein gespartes Kapital direkt in einen neuen Vertrag einfließen lassen.  

Was, wenn der Mitarbeiter das Ende der Laufzeit nicht erlebt?
Dann kommt das Geld steuerfrei den Hinterbliebenen zugute.

Wo liegt der Vorteil einer Gehaltsumwandlung gegenüber einer Vorsorge, die der Mitarbeiter privat abschließt?
Eine private Zukunftssicherung ist vom Nettogehalt zu bezahlen. Die Zukunftssicherung bildet dazu eine wertvolle Ergänzung, indem der Staat auf die Lohnsteuer verzichtet und damit die Prämien „mitzahlt“.

Hat die Auszahlung einer steuerbegünstigten Zukunftsvorsorge an den Mitarbeiter Auswirkungen auf seinen gesetzlichen Pensionsanspruch?
Nein.

Weitere Beiträge und Services

Gemeinde
Gemeinde

Die NV ist der Versicherungpartner für Gemeinden in Niederösterreich: von der Gebäudeversicherung über Haftpflicht-, Rechts- ...

Betrieb
iStock_000015505929XX_Gewerbe

Gerade kleine und mittlere Betriebe: Sie schreiben Verantwortung groß. Verantwortung für die eigene Aufbauarbeit - oder die ...